Religion: Der Synkretismus

In Afrika sind verschiedene Religionen verbreitet. Besonders häufig kommen das Christentum und der Islam vor. Bei vielen Stämmen und Naturvölkern werden verschiedene Religionen und deren dazugehörigen Rituale miteinander gemischt. Da sich diese nicht zu einer klassischen Religion zuordnen lassen, entsteht daraus eine neue gemischte Religionsform. Sehr weit verbreitet ist zum Beispiel der sogenannte Synkretismus.

Was versteht man unter Synkretismus?

Beim Synkretismus handelt es sich um eine gemischte Religionsform aus Christentum und/ oder Islam und einer traditionellen afrikanischen Religion. Im Synkretismus werden teilweise nicht nur Religionsformen miteinander vermischt, sondern auch die Traditionen aus dem Christentum und dem Islam.

In einigen Dörfern ist es üblich, dass man wie im Christentum, Rosenkränze zum Beten verwendet und sich für das Gebet in Richtung Mekka wendet. Immer wenn mehrere Religionen miteinander vermischt werden, wird dies als Synkretismus bezeichnet. Dies gilt auch dann, wenn verschiedene traditionelle afrikanische Religionen vermischt werden wie zum Beispiel Nkabah und Mami Wate. Diese beiden Religionsformen sind sehr häufig in Westafrika vertreten. Darüber hinaus gibt es Synkretismusformen, die auch in Amerika vertreten sind. Sie hielten durch den Sklavenhandel Einzug in die USA.

Der Glauben an Engel

Der Synkretismus findet seinen Ursprung überwiegend durch den Glauben an Engel. Bei den Christen und im Islam gibt es einen Gott, den die Gläubigen verehren. Beim Synkretismus hingegen, glauben die meisten Menschen an Engel. Sie glauben, dass ihr Leben von einem Engel geführt wird und an Schutzengel. Besonders bekannt ist im Synkretismus der Erzengel Michael. Je nach Region und Form des Synkretismus werden im Rahmen des Glaubens verschiedene Rituale ausgeführt. In vielen Regionen wird beispielsweise nur in weißen Gewändern gebetet.

Wie der Synkretismus entstand

Ein junges Mädchen soll von einem Engel dazu aufgefordert worden sein, eine neue Religion zu gründen. Daraufhin entstand der Synkretismus, also die Vereinigung, verschiedener Glaubensrichtungen. Im Synkretismus glauben die meisten Menschen an Engel, was vermutlich auf die Geschichte des jungen Mädchens zurückzuführen ist. In dieser gemischten Religionsform glaubt man nicht nur an Engel, sondern in vielen Regionen Afrikas und in verschiedenen Stämmen, auch an Geister. Die meisten Gläubigen, die dem Synkretismus angehören, glauben, dass jeder Mensch einen persönlichen Schutzengel und einen persönlichen Geist hat, der mit ihm durchs Leben geht, bzw. ihm den Weg weist.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.