Afrikanische Masken: Was steckt dahinter?

In Afrika hängen oft afrikanische Masken aus dunklem Holz an den Wänden. Und auch hierzulande sieht man in afrikanisch eingerichteten Zimmern oder Wohnungen häufig Masken an den Wänden. Aber was hat es mit diesen mystisch anmutenden Masken eigentlich auf sich?

Die Seele im Baum

In Zentralafrika werden Bäume unter anderem aus religiösen Gründen gefällt. Viele Afrikaner glauben, dass in Bäumen ein Geist oder eine Seele wohnt. Bevor ein Holzfäller einen Baum fällt, muss er sich vor dem möglichen Zorn des Baumgeistes schützen. Aus diesem Grund geht der Holzfäller, bevor er den Baum fällt, zu einem Wahrsager und unterzieht sich dort einer Reinigungszeremonie, um sie dem Geist zu opfern.

Der Baum kann nun gefällt werden. Bevor dies geschieht, wird der Baum jedoch erst nur angeschlagen, sodass Saft aus ihm heraustritt. Der Holzfäller saugt etwas Saft auf, um sich mit dem Baum zu verbinden und sozusagen eine ‚Verwandtschaft‘ herzustellen. Erst danach wird der Baum gefällt und mehrere Tage lang liegen gelassen. So kann der Geist aus dem Baum austreten und sich einen neuen Baum als Zuhause suchen.

Die Holzfäller glauben, dass jeder Baum eine eigene Kraft besitzt, auch wenn der Geist nicht mehr darin wohnt. Diese Kraft ist so stark, dass jeder, der mit dem Holz des Baumes in Berührung kommt, wichtige traditionelle Rituale einhalten muss, um sich selbst vor den Kräften zu schützen.

Die Entstehung der Maske

Der Schnitzer fertigt nun aus dem Holz eine Maske. Je feiner und detaillierter die Maske geschnitzt wurde, desto stärker soll die Kraft sein, die dem Holz innewohnt. Der Schnitzer muss sich auch bei der Erstellung der Maske an die afrikanischen Traditionen halten. Es dürfen keine beliebigen Formen geschnitzt werden, sondern es müssen die traditionellen Formen der eigenen Ethnie eingehalten werden. Wenn der Schnitzer sich nicht an diese Tradition hält, muss er damit rechnen, von seiner Gemeinschaft bestraft zu werden. Zudem kann er den Zorn der Maske zu spüren bekommen, da sie durch die rituelle Entstehung übernatürliche Kräfte entwickelt.

Die Weihung der Maske

Nachdem die Maske fertiggestellt wurde, muss sie von einem Medizinmann geweiht und mit magischen Zutaten behandelt werden. Jetzt besitzt die afrikanische Maske übernatürliche Kräfte. Laut Glauben der Afrikaner soll der Geist, für den die Maske geschnitzt wurde, nun in der Maske wohnen. Die Maske lässt sich nun für religiöse Zeremonien verwenden.

Die Bedeutung von Masken für Christen

Laut der Bibel wohnen weder im Baum, noch in der Maske, die aus dem gefällten Baum hergestellt wurde, ein Geist oder übernatürliche Kräfte. Der Prophet Jesaja erklärte, dass jemand unsinnig handle, wenn er Holz von einem Baum nutze, um damit Essen zu kochen und sich zu wärmen, aber aus dem Rest einen Gott mache, zu dem er aufblicke, um Hilfe zu empfangen. (Jesaja 44:9-20) Bei religiösen Masken verhält es sich ebenso.

Dennoch glauben auch Christen daran, dass es böse Geistesmächte im Himmel gibt. (Epheser 6:12) So führt der Einfluss Satans die Menschen durch die falsche Religion in die Irre. (Offenbarung 12:9)

Auch Christen erkennen es an, dass Dämonen Gegenstände nutzen, um mit Menschen in Kontakt treten. Die Diener Gottes tragen deshalb keine Gegenstände oder Schmuckstücke, die als spirituell betrachtet werden könnten, wie Talismane, Amulette, Masken oder Zauberringe.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.