Afrika Urlaub in Zeiten von Corona

Viele Menschen möchten auch in Zeiten von Corona nicht auf das Reisen verzichten. Aber kann man in Afrika Urlaub machen und wenn ja, wo? Immer mehr afrikanische Länder haben sich dazu entschieden, die Grenzen wieder zu öffnen. Seit September dürfen in einigen afrikanischen Regionen wieder internationale Flugzeuge landen, so zum Beispiel in Ghana, Marokko, Namibia und Simbabwe. Dies heißt jedoch nicht, dass in diesen Regionen wieder ein Afrika Urlaub möglich ist, oder?

Mit seinen 54 Staaten gilt Afrika als der Kontinent mit den meisten Ländern. Besonders stark verbreitet ist das Coronavirus in Südafrika. Aus diesem Grund werden die Grenzen dort vermutlich erst wieder ab 2021 geöffnet. Und auch Botswana, Namibia und Simbabwe halten ihre Grenzen noch geschlossen.

In einigen Staaten werden wieder bereits deutsche Gäste empfangen. Dennoch hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für alle Länder ausgesprochen. Wer dennoch einen Afrika Urlaub plant, sollte sich vorab um eine Reiseversicherung kümmern, die auch trotz einer Reisewarnung gilt. Wenn Sie nach Afrika reisen, müssen Sie außerdem einen Corona-Test durchführen lassen, wenn Sie wieder nach Deutschland zurückkehren.

Urlaub in Ägypten

Ägypten gilt als eines der beliebtesten Reiseziele in Afrika. In diesem Jahr ist die Einreise jedoch nicht ganz einfach, da die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt. Die Behörde weist darauf hin, dass es in Ägypten eine hohe Dunkelziffer mit Corona-Infektionen geben könnte. In Afrika ist es nicht so transparent wie in Europa, wer bzw. wie viele Menschen getestet wurden.

Grundsätzlich ist der Urlaub in Ägypten jedoch wieder möglich. Sie müssen bei Ihrer Einreise jedoch eine Gesundheitskarte ausfüllen und einen Versicherungsschutz vorlegen können. Darüber hinaus benötigen Sie einen negativen Corona-Test, der maximal 72 Stunden alt sein darf.

Äthiopien und Burkina Faso

Seit August 2020 ist die Einreise nach Äthiopien wieder möglich. Sie benötigen jedoch für die Einreise einen englischsprachigen, negativen Corona-Test der höchstens fünf Tage alt sein darf. Wenn Sie keinen Corona-Test vorweisen können, werden Sie für sieben Tage auf einer staatlichen Quarantänestation untergebracht. Die Kosten dafür müssen Sie selber tragen.

Für Burkina Faso wurde bereits vor der Corona-Pandemie eine Reisewarnung ausgesprochen, weil dort immer wieder Fälle von Terrorismus und Unruhen auftraten. Für die Einreise nach Burkina Faso benötigen Sie einen negativen Covid-19-Test, der höchsten 5 Tage alt sein darf. Darüber hinaus müssen Sie Ihren Aufenthaltsort bekannt geben und Kontaktinformationen hinterlassen sowie eine Gesundheitserklärung ausfüllen.

Mundschutzpflicht im Kongo

In der demokratischen Republik Kongo herrscht eine Mundschutzpflicht in öffentlichen Gebäuden und im gesamten Stadtgebiet der Hauptstadt Kinshasa. Für die Einreise benötigen Sie ebenfalls einen negativen Corona-Test, der maximal drei Tage alt sein darf. Das Auswärtige Amt rät jedoch dringend von Reisen in den Kongo ab.

Dies hat verschiedene Gründe, unter anderem, weil das Gesundheitssystem dort sehr schlecht ist. Im Falle einer Erkrankung können Sie dort vermutlich nicht angemessen versorgt werden. Zudem kommt es im Land immer wieder zu Unruhen und Terroranschlägen oder Erkrankungen wie Ebola.

Dschibuti – Ein Corona-Schnelltest und Mundschutz ist Pflicht

In Dschibuti ist die Einreise schon seit Juli 2020 wieder möglich. Bei der Einreise müssen Sie einen Corona-Schnelltest durchführen lassen, der 25 US-Dollar kostet. Überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, besteht eine Mundschutzpflicht.

Ghana fordert einen Corona-Test und einen Corona-Schnelltest bei Ankunft

Für die Einreise in Ghana wird ein Corona-Test, der maximal drei Tage alt ist, benötigt. Vor Ort wird außerdem ein zweiter Schnelltest durchgeführt, der bis zu 75 Euro kosten kann. Bis das Ergebnis vorliegt, dauert es 30 Minuten. Im gesamten Flughaften-Bereich müssen Sie eine Maske tragen.

Kenia fordert ein Gesundheitsformular

Bevor Sie nach Kenia einreisen, was seit August 2020 wieder möglich ist, müssen Sie online ein Gesundheitsformular ausfüllen. Die Einreise nach Kenia ist nur mit einem QR-Code möglich, den Sie erhalten, wenn Sie das Gesundheitsformular ausgefüllt haben. Zudem benötigen Sie einen negativen Corona-Test, der maximal 96 Stunden alt sein darf.

Marokko – Stark steigende Infektionszahlen

In Marokko steigen die Infektionszahlen immer noch an. Dennoch ist die Einreise dort erlaubt. Sie benötigen einen maximal 72 Stunden alten Corona-Test, der negativ ausgefallen ist und eine Hotelreservierung.

In Marokko gibt es viele Einschränkungen. Viele Bereiche dort befinden sich noch im Lockdown. So sind verschiedene beliebte Touristen-Hochburgen wie Marrakesch, Fez und Casablanca geschlossen. Von offizieller Seite sind die Grenzen noch nicht wieder geöffnet. Die Einreise soll jedoch möglich sein, wenn man mit Royal Air Maroc oder Air Arabia einfliegt.

Quarantäne in Namibia

Seit September ist die Einreise in Namibia wieder möglich, aber mit sehr strengen Regeln verbunden. Die Regierung behält sich zudem vor, bei steigenden Corona-Infektionen die Reiserestriktionen wieder durchzusetzen.

Sie können nur mit einem negativen Corona-Test, der maximal 72 Stunden alt ist, in das Land einreisen. Sie benötigen außerdem einen Gesundheitsfragebogen und ein Einreiseformular. Danach müssen Sie für sieben Tage in einer zertifizierten Unterkunft in Quarantäne, ehe sie das Land erkunden dürfen.

Außerdem müssen Sie über eine Krankenversicherung verfügen, die Erkrankungen wie Corona abdeckt und auch unerwartet längere Aufenthalte, durch Quarantänemaßnahmen oder Reiserestriktionen abdeckt.

In Namibia gilt eine Ausgangssperre von 20 bis 4 Uhr.

Drei Corona-Tests in Ruanda

Wenn Sie nach Ruanda reisen möchten, benötigen Sie insgesamt drei Corona-Test. Den ersten machen Sie maximal fünf Tage vor der Abreise. Bei der Ankunft in Ruanda müssen Sie einen weiteren Test machen der etwa 60 US-Dollar kostet und maximal fünf Tage vor der Ausreise noch einen, der etwa 50 US-Dollar kostet.

Nach der Einreise in Ruanda müssen Sie ein anerkanntes Transferhotel buchen, in dem Sie, bis das negative Testergebnis da ist, in Isolation verbringen müssen. Zudem müssen Sie online eine Gesundheitskarte ausfüllen. Auf die Karte müssen Sie das Ergebnis des ersten Tests eintragen und den Namen des Transferhotels. Außerdem müssen Sie die Buchungsbestätigungen für alle Unterkünfte vorlegen können.

Für Sambia, Senegal, die Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Tansania, Togo und Tunesien gelten ähnliche Regeln. Diese können sich jedoch, je nach Höhe der Fallzahlen stetig wieder ändern. Grundsätzlich ist ein Afrika-Urlaub jedoch wieder möglich. Auch wenn Sie mit verschiedenen Corona-Maßnahmen und eventuellen Einschränkungen rechnen müssen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.